Wikinger-Touren

Afrikas Süden ruft …

Neue Wikinger-Programme: Westkap zu Fuß – Namibia per Rad – Malawi mit Sambia

HAGEN - 13.09.2016. 

Sonnenuntergänge, die atemlos machen. Einzigartige Rottöne, tierische Begegnungen, bewegende Klänge, köstliches Essen. Afrikas Süden ruft … zumal der Wechselkurs für den Südafrikanischen Rand besonders günstig ist. Stoff für neue Urlaubsträume liefern drei Wikinger-Programme: 2017 erobern exklusive Kleingruppen das Westkap zu Fuß. Radfans „erfahren“ hautnah Namibia. Und Entdecker erkunden das Duo Malawi und Sambia – zwei neue Länder in der Wikinger-Welt. Die geführten Programme mit deutschsprachiger Reiseleitung sind schon buchbar – auch der blätterbare Wikinger-Katalog „Fernreisen aktiv 2017“ ist bereits online.

Intensiv und genussvoll: das Westkap zu Fuß

Neun Wanderungen auf unbekannten Trails, exklusive Lodges, kulinarische Highlights und beste Weine. Das Westkap zu Fuß und genussvoll, mit nur fünf bis acht Teilnehmern pro Termin – intensiver geht es kaum. Die Fahrstrecken sind bewusst kurz, damit viel Zeit für Begegnungen mit Mensch und Natur bleibt. Kleingruppen erwandern Shipwreck, Crayfish und Cogmanskloof Trail. Sie erkunden die Zederberge und die Naturreservate Bushmans Kloof und Grootbos. Schlafen in Edellodges mitten in der Wildnis, begegnen Buschmännern und grillen mit afrikanischen Familien. Ausflüge nach Kapstadt, auf den Tafelberg und in die Weinregion Robertson runden das Erlebnis ab.

Geheimtipp: Natur, Kultur und Alltag in Malawi und Sambia

Mit Malawi und Sambia kommen zwei neue Namen ins Afrika-Angebot – beide noch Geheimtipps. Die 15-tägige Aktivfernreise „Vom Luangwa-Nationalpark zum Malawisee“ kombiniert leichte Wanderungen auf einsamen Pfaden, Safaris – zu Fuß und im offenen Jeep – mit Kultur und authentischem Alltag. Fünf bis zwölf Urlauber begegnen Dorfbewohnern zwischen Schulalltag, Maisverarbeitung und Bierproduktion. Sie entdecken das Tafelberg-Plateau von Zomba, Rock-Pools in den Dreitausendern des Mulanje-Massivs und den berühmten Malawisee. Auf Tierfans warten Game Walks im sambischen Südluangwa-Nationalpark. Und Teefreunde genießen handgepflückte Blätter im Tea Estate.

Rad-Urlaub: zwischen Etosha-Nationalpark und Sossusvlei

Namibia per Rad – auch das ist neu. Im Mai 2017 sind die ersten Wikinger-Gruppen zwischen Etosha-Nationalpark und der gigantischen Lehmsenke Sossusvlei unterwegs. Auf ungeteerten Farmpfaden und durch typische Damaradörfer – fast auf Tuchfühlung mit Oryx-Antilopen, Springböcken und Hartmann-Zebras. Die kleinen Gruppen radeln durch das Huabtal, die Otjipatera-Berge und den Kuiseb-Canyon im Namib-Naukluft-Park. In der Namib-Wüste geht es rasant bergab durch die Kurven des Remhoogte-Passes. Transfers, große Strecken und den Gepäcktransport übernimmt ein Begleitfahrzeug. Die Radtouren sind durchschnittlich 30 bis 40 Kilometer lang – zum Ausruhen oder Fotografieren steht bei Bedarf jederzeit der Bus zur Verfügung.

Text 2.804 Zeichen inkl. Leerzeichen

Reisepreise und Termine:

Fernreisen aktiv:

Südafrika - Westkap zu Fuß:
15 Tage ab 4.348 Euro,
Juli – Oktober, Dezember 2017, Januar – März 2018

Malawi/Sambia - Vom Luangwa-Nationalpark zum Malawisee:
15 Tage ab 3.798 Euro,
Juli, August, Oktober 2017, März 2018

Radurlaub:

Namibias Naturschönheiten zwischen Etosha & Sossusvlei: 
17 Tage ab 3.750 Euro,
Mai – August 2017, April/Mai 2018

In Namibia führt die neue Radroute durch typische Damaradörfer
In Namibia führt die neue Radroute durch typische Damaradörfer
Dünenwanderung im Naturreservat Grootbos
Dünenwanderung im Naturreservat Grootbos
Löwenrudel im South Luangwa Nationalpark Sambia
Löwenrudel im South Luangwa Nationalpark Sambia
Pressekontakt
Eva Machill-Linnenberg
Eva Machill-Linnenberg

Pressesprecherin

+49 (0)2331-463 078

Pressemitteilung

Tragen Sie sich hier für unseren Presseverteiler ein:


Newsroom